17. September 2012
Linke fordert: Stromsperren darf es in Bielefeld nicht geben!

r02  dirk schmitz 02Die Fraktion DIE LINKE fordert in Bielefeld einen sofortigen Stopp von Stromsperrungen. Dr. Dirk Schmitz hat dazu im Sozial- und Gesundheitsausschuss am Dienstag (18. September) eine Anfrage gestellt:

Die LINKE möchte wissen, wie viele Strom- bzw. Energiesperrungen in den letzten 12 Monaten von den Stadtwerken Bielefeld verhängt wurden und wie die Stadt Bielefeld und die Stadtwerke betroffenen Menschen künftig besser helfen wird?
Hier: Anfrage zu Stromsperren als pdf-Datei

Bei den steigenden Energiepreisen sind immer mehr Menschen von Energiearmut bedroht. „Mit dem geglückten Rückkauf der Stadtwerke ist die Verantwortung der Stadt Bielefeld für die Kunden der Stadtwerke gestiegen. Nach einem Urteil des Landessozialgerichtes aus dem Jahr 2005 darf ein kommunaler Stromversorger wie die Stadtwerke Bielefeld Sozialhilfeempfängern nicht einfach den Strom abstellen." begründet Dr. Schmitz die Anfrage.

Die Linke fordert für Menschen mit geringem Einkommen: kostenlose Energieberatungen, Darlehen zur Ratenzahlung von Schulden und die Prüfung von Sozialtarifen. Jeder Mensch muss ein Recht auf eine Mindestmenge von Strom haben. Stromsperren darf es nicht mehr geben.

Weitersagen

Termine

NOEVENTS

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Kontakt


DIE LINKE. Ratsfraktion Bielefeld
Niederwall 25
33602 Bielefeld

Telefon: 0521-515080
die.linke@bielefeld.de