| Drucken |
05. Mai 2017
Vergabe von Bewachungsaufgaben für Flüchtlingsheime

Billig geht immer nur auf Kosten von Menschen

BaSchmidt gr2"Die aktuellen Berichte über Vergabe von Bewachungsaufgaben für Flüchtlingsunterkünfte in Bielefeld zeigen nur eines: Billige Angebote gehen immer auf Kosten der dort beschäftigten Menschen", erklärt Barbara Schmidt, Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Bielefeld.

Bereits vor ein paar Wochen hatte die Ausschreibung für die Flüchtlingsunterkunft des Landes im Oldentruper Hof für heftige Kritik gesorgt. Das Rote Kreuz gewann die Ausschreibung offensichtlich nur deshalb, weil es bei der Betreuung den Tarifvertrag für das Nahrungs- und Gaststättengewerbe NGG zugrunde gelegt hatte und nicht - wie die anderen Bewerber - den öffentlichen Dienst.

"Gerade die Betreuung und Bewachung von Flüchtlingsunterkünften ist eine sozial anspruchsvolle und sensible Arbeit.

Die von der öffentlichen Hand praktizierten Vergaben führen zu immer unsozialeren Verhältnissen. Billig gewinnt - auch bei sozialen Aufgaben. Die Zeche zahlen die Beschäftigten - oder die Flüchtlinge," betont Barbara Schmidt. "Wir fordern die Stadt auf dafür zu sorgen, dass auch bei der Bewachung der Flüchtlingsunterkünfte die ohnehin niedrigen allgemeinverbindlichen Tarifverträge des Bewachungsgewerbes eingehalten werden."


Copyright ©2018 Linksfraktion Bielefeld. Alle Rechte vorbehalten.