Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE: Gesamtkonzept für Hauptbahnhofsumfeld erstellen

Aktuell bietet der Hauptbahnhof mit mehreren Projekten Gesprächsstoff. Seit längerem beklagen Bielefelder den wenig attraktiven Bahnhofsvorplatz mit seiner ungenügenden Anbindung zur Stadtbahn. Im Rahmen des Stadtumbauprogramms soll der Platz neu gestaltet werden.

Dazu ist nach dem Abriss der seinerzeit ersten richtungsweisenden Radstation in NRW nun ein Neubau dieser Radstation notwendig geworden. Mit der Konzeption der neuen Radstation befasst sich aktuell eine Arbeitsgruppe.

Auch der mögliche Wechsel des Fernbusbahnhofes an den Hauptbahnhof ist wieder auf der politischen Agenda. Sowohl die Deutsche Bahn als auch der Fernbusbetreiber habe hierzu Vorschläge gemacht.
Die Planungen für ein weiteres Hotel direkt am Bahnhof nehmen langsam konkrete Formen an. Letztlich betrifft auch eine mögliche Neubaustrecke für den ICE von Bielefeld nach Hannover im Rahmen des Deutschlandtaktes die Gestaltung des Bahnhofes mit seinen Gleisanlagen.

„Leider scheint es auf eine Reihe an Einzelplanungen hinauszulaufen“, so Bernd Vollmer, sachkundiger Bürger DER LINKEN im Stadtentwicklungsausschuss. „Bei den vorhandenen Abhängigkeiten sollten aber die Planungen in ein Gesamtkonzept eingebunden sein.“

Nach Ansicht DER LINKEN ist die Stadt wieder einmal dabei, die Chancen für eine grundsätzliche Aufwertung des Bahnhofsgeländes zu vergeben. Eine Gruppe aus Politik, Verwaltung und Mitgliedern der Stadtgesellschaft war letzte Woche in Utrecht, um sich das mit 12.000 Stellplätzen größte Fahrradparkhaus Europas am dortigen Bahnhof anzusehen. “Beeindruckend war vor allem, wie in Utrecht das Umfeld des Bahnhofes zu einem gut funktionierenden Dienstleistungsbereich für Mobilität umgebaut wird“, so Vollmer weiter. „Im Vergleich dazu wird das fehlende Zukunftskonzept für das Bahnhofsumfeld in Bielefeld sehr deutlich“. DIE LINKE mahnt an, im Sinne der Stadtentwicklung eine konzeptionelle Neugestaltung des gesamten Bahnhofsumfeldes mit seinen Mobilitätsangeboten zu schaffen, statt bei Einzellösungen stehen zu bleiben.